Fallen Sie nicht mit Ihrem Manuskript ins Haus.

Weder Verlage noch Literaturagenturen lieben unverlangt eingesandte Manuskripte. Wenn Sie Ihr komplettes 800-Seiten-Manuskript an die "Sehr geehrten Damen und Herren" des XY-Verlages schicken, disqualifizieren Sie sich selbst. Bevor Sie also irgendetwas schicken, rufen Sie an. Fragen Sie nach, ob man sich dort für Ihre Romanidee interessiert. Versuchen Sie schon am Telefon Ihre Romanidee knapp und spannend rüberzubringen, — übertreiben Sie aber nicht mit der Eigenwerbung! Fragen Sie, ob Sie ein Exposé schicken dürfen und eine Leseprobe. Und fragen Sie vor allem, wie der für das Lektorat Ihres Romans zuständige Mensch heißt. Fragen Sie nach, wie er sich schreibt. In der Regel sind Ihre Ansprechpartner die Lektoren oder Lektorinnen.

Bei Interesse wird man ein Exposé und eine Leseprobe von Ihnen erbitten. Nun haben Sie gleich bessere Karten. Die Lektorin erwartet Ihre Post. Sie ist wirklich interessiert. Doch wie verfassen Sie ein Exposé? Was wählen Sie als Leseprobe aus? Wie wichtig ist das Anschreiben? Und wie sieht ein optisch einwandfreies Manuskript überhaupt aus?